Donauer stattet Fabrik in Portugal mit 65 kWp Photovoltaik-Eigenverbrauchanlage aus

Betriebsgebäude des fleischverarbeitenden Unternehmens Companhia Nacional de Carnes in Palmela mit 65 KW Photovoltaikgenerator auf Trapezflachdach. (Foto: Donauer Solartechnik Vertriebs GmbH)
Betriebsgebäude des fleischverarbeitenden Unternehmens Companhia Nacional de Carnes in Palmela mit 65 KW Photovoltaikgenerator auf Trapezflachdach. (Foto: Donauer Solartechnik Vertriebs GmbH)

Gemeinsam mit dem lokalen Partner Ceasa hat Donauer eine der größten Eigenverbrauchsanlagen in Portugal installiert. Das System produziert 25 Prozent des gesamten Stromverbrauchs einer fleischverarbeitenden Fabrik.

Weltweit steigende Energiepreise stellen Produktionsbetriebe und verarbeitendes Gewerbe vor immer größere wirtschaftliche Herausforderungen. Dank einer der größten Photovoltaik-Eigenverbrauchsanlagen in Portugal ist die fleischverarbeitenden Fabrik Companhia Nacional de Carnes in Palmela nun 25 Prozent unabhängiger und umweltfreundlicher. Die Solaranlage wurde am 25. April, dem portugiesischen „Tag der Freiheit“, in Betrieb genommen. Die Installation arbeitet ohne Batterien und deckt den konstanten Stromverbrauch des Unternehmens, wie Beleuchtung, PC etc. ab, welcher 25 Prozent des Gesamtverbrauchs ausmacht. Am Wochenende wird der Solarstrom darüber hinaus für drei Kühlkammern genutzt. Auf diese Weise wird garantiert, dass der eigens erzeugte Strom nicht verschwendet, sondern zu 100% selbst verbraucht wird.

Betriebsgebäude des fleischverarbeitenden Unternehmens Companhia Nacional de Carnes in Palmela mit 65 KW Photovoltaikgenerator auf Trapezflachdach. (Foto: Donauer Solartechnik Vertriebs GmbH)
Betriebsgebäude des fleischverarbeitenden Unternehmens Companhia Nacional de Carnes in Palmela mit 65 KW Photovoltaikgenerator auf Trapezflachdach. (Foto: Donauer Solartechnik Vertriebs GmbH)

„Es handelt sich um eine Solaranlage für den direkten Eigenverbrauch“, informiert José Luis Herrera, Geschäftsführer der Gruppe Ceasa in Portugal. Ceasa hat gemeinsam mit der portugiesischen Niederlassung von Donauer Solartechnik das Projekt entwickelt. „Mit einer jährlichen Leistung von 65 kWp produziert die Anlage rund 95.000 kWh und verhindert eine Emission von 63 Tonnen CO2. Die Investition wird sich voraussichtlich innerhalb der nächsten fünf Jahre amortisiert haben“, so Herrera weiter.

„Bei Donauer tragen wir aktiv zur effizienten Nutzung von Solarenergie in Europa bei. Besonderes Augenmerk legen wir dabei auf innovative Eigenverbrauchslösungen, die speziell auf die Bedürfnisse unserer Kunden zugeschnitten sind und ein Höchstmaß an Energieeffizienz bieten“, sagt Rudolf Donauer, Geschäftsführer der Donauer Solartechnik GmbH. „Im Bereich des gewerblichen Eigenverbrauchs streben wir eine Marktführerschaft in Portugal an.“

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen