juwi Solar schafft weltweit 500 neue Arbeitsplätze

Die juwi Solar GmbH baut ihr internationales Geschäft mit großen Schritten aus. „Wir steigen in neue Märkte ein und schaffen bis 2012 weltweit 500 neue Arbeitsplätze“, erklärt juwi-Solar-Geschäftsführer Lars Falck zur Intersolar in München.

Die Solar-Tochter der Wörrstadter juwi-Gruppe (Rheinland-Pfalz) präsentiert auf der Messe ihre Dienstleistungs- und Produktpalette in Halle A5, Stand 370. Bis 2010 hat juwi auf Dächern und Freiflächen Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von mehr als 1.000 Megawatt (MW) in der Pipeline. Mit diesen Projekten können pro Jahr deutlich mehr als eine Milliarde Kilowattstunden Sonnenstrom erzeugt werden, was nach europäischen Maßstäben den Bedarf von über 300.000 Haushalten deckt.

Zentrale Auslandsmärkte sind die USA, Frankreich, Italien, Tschechien und Griechenland, aber auch Deutschland bleibt im Fokus. Markteintritt feiert juwi in Bulgarien und in der Slowakei.

„Als Generalunternehmer können wir Inhabern von Projektrechten die Errichtung schlüsselfertiger Anlagen praktisch in jedem Land anbieten. Für den Start der eigenen Projektentwicklung und die Gründung weiterer Niederlassungen prüfen wir eine ganze Reihe von Ländern“, so Falck.

Deutschland bleibt derzeit der wichtigste Markt. Rund die Hälfte der neuen Arbeitsplätze will juwi hierzulande schaffen. Falck: „Die überzogenen Kürzungen der Solarförderung kosten uns viele Millionen Euro Umsatz. juwi ist jedoch innovativ und flexibel genug, um auch auf absolut falsche Entscheidungen – das gilt insbesondere für die komplette Herausnahme der Ackerfläche aus der Förderung – reagieren zu können. Wir arbeiten mit Hochdruck an innovativen Konzepten wie Solar-Carports oder PV-Anlagen auf Gewächshäusern.“

Zum zweitwichtigsten Markt hat sich die USA entwickelt. Dort hat juwi bis 2012 Projekte mit einer Gesamtleistung von ca. 150 MW in der Pipeline; die Mitarbeiterzahl, derzeit rund 30, soll mehr als verdoppelt werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen